»You Don’t Own Me photobook«

»You Don’t Own Me« is a conceptual photo collection presented in a book. It consists of collected pictures from online ads mainly showing antropomorphic objects that appear to have a liveliness in them. The way the objects have been orchestrated by the user and  how usage changed them was of interest. They seem to breath and feel. They are creepy but beautiful. Cold but empathy evoking. They feel strange and alien but in the same time they give an intimate familiar and trusted feeling. You’ll even feel sorry for them in a way. All of that lets this collection be really intriguing. The pictures have been collected over two years. The collection consists of a choice of about 300 pictures out of initially 3000.
The book is 170 × 240 mm and has 348 pages. It’s cover has a linen binding with laser imprinting on it.

You Don’t Own Me

YOU DON’T OWN ME

ERÖFFNUNG 28. 02. 2020 19–23h

ÖFFNUNGSZEITEN 29. 02.–01. 03. 2020 12–18h

AUSSTELLUNG 28. 02. 2020–01. 03. 2020

STUDIO 45 | Wendenstraße 45, 20097 Hamburg

Über zwei Jahre sammelte die Künstlerin Lena Schmidt Fotos aus Online-Inseraten. Diese Idee entstand durch einen kurzen, merkwürdigen Moment der Entfremdung, den Lena Schmidt erlebte, als sie durch Zufall auf ein Foto einer gebrauchten Puppe traf. »Es ließ mich kurz den Atem anhalten, da ich den Eindruck hatte, dieses merkwürdige Wesen auf der anderen Seite der Linse würde mich direkt angucken. Ich verspürte Mitleid und Empathie, obwohl ich mir rational durchaus bewusst war, mit einem Objekt konfrontiert zu sein.« Daraufhin folgten viele Stunden des Stöberns, die immer weiter in die Bildersuche hineinführten. In der Sammlung will die Künstlerin das Unheimliche, Mehrdeutige und Eindrückliche beseelt erscheinender anthropomorpher Objekte einfangen. Dabei sind die Fotos als Fundstücke aus dem Blickwinkel derjenigen geschossen, die das Objekt benutzt und gebraucht haben. Von Interesse ist die Art, wie sie inszeniert wurden und wie der Gebrauch sie geprägt hat. Der Fokus liegt auf dem Aufblitzen eines Scheins von Lebendigkeit im fotografierten Objekt. Besonders gebrauchte Puppen, wie Schaufensterpuppen, Rebornpuppen oder Real Dolls und Sexpuppen, aber auch Frisier- und Perücken-Köpfe, Silikonkörperteile, wie Hände und Füße und weitere Objekte, die Menschen oder Teile des menschlichen Körpers darstellen, liegen dabei im Fokus. Die Sammlung besteht aus 400 Fotos, die aus 3000 gesammelten Bildern ausgewählt wurden.

»You Don’t Own Me«




»You Don’t Own Me«

»You Don’t Own Me« is a conceptual fotowork that consists of collected pictures from online ads on Ebay mainly showing antropomorphic objects that appear to have a liveliness in them. The pictures have been collected over two years the piece consists of a choice of about 300 pictures out of initially 3000.

Coached by Prof. Linn Schröder